Jules Spinatsch: Planetary Upgrade Walk | Kulturallianz

Jules Spinatsch: Planetary Upgrade Walk

Promenade durch die Davoser Fassaden-Landschaft

  • Erlebnis
  • Davos

Artikel - Jules Spinatsch: Planetary Upgrade Walk

Sa. 21.05.2022 | 21:00

Kulturplatz Davos

Am Vorabend des WEF und im Anschluss an die Wiedereröffnung der Ausstellung «Planetary Upgrade Piazza. Davos is A Verb» (21.-26. Mai 2022) laden Künstler Jules Spinatsch und Architekt Jürg Grassl vom Forum Bau+Kultur zur gemeinsamen Promenade entlang der für das WEF umgebauten Davoser Fassaden-Landschaft.
.
Märchenhafte Verwandlung
Plötzlich ist alles wieder anders, das fasziniert den gebürtigen Davoser Spinatsch. In kürzester Zeit erhält die Stadt ein neues Gesicht. Das gewohnte Stadtbild verschwindet hinter neuen Fassaden, neue Häuser säumen nun die Promenade. Für wenige Tage nur erwacht sie aus ihrer Rolle als Hauptstrasse mit darbenden Ladenlokalen zu einer lebhaften, globalen Geschäftsmeile. Sogar der Verkehr fährt plötzlich anders, manchmal verkehrt herum.
.
Fremdenführer für Einheimische
Dass die eigene Stadt urplötzlich so eigenartig fremd wirkt, nimmt der Kulturplatz Davos zum Anlass, sich dieses Phänomen genauer anzusehen und schickt interessierte Einheimische und Zweitheimische als Reisegruppe auf eine Stadtführung durch ihre verwandelte Heimatstadt. Als «Fremdenführer» eingespannt wurden dafür der Fotokünstler Jules Spinatsch, der die Davoser Verwandlung ums WEF herum seit Jahrzehnten künstlerisch dokumentiert und Architekt Jürg Grassl vom Forum Bau+Kultur Davos.
.
Die Pracht der Nacht
Die WEF-Verwandlung von Davos steckt jedesmal voller Überraschungen, besonders dieses Jahr – während ein Krieg in Europa wütet. Jules Spinatsch und Jürg Grassl nehmen uns mit auf eine Reise zu den Pavillions ferner Länder und durch die geschäftige Welt globaler Konzerne. Deren leuchtende Zeichen und vieldeutigen Leitsprüche weisen den Weg.
Wir begegnen den Praktikerinnen und Praktikern, welche die Stadt Jahr für Jahr umbauen und bestaunen die vergänglichen Kunstbauten. Besonders eindrücklich ist dieses Erlebnis nach Einbruch der Dunkelheit, wenn Werbung, Schaufenster und ihre volle Lichterpracht entfalten und die geschäftigen Nachtschwärmer Davos einer globalisierten «City that never sleeps» machen. Auf zur nächtlichen Promenade: Dem Planetary Upgrade Walk.

Jules Spinatsch (*1964 in Davos), besucht 1993-95 das International Center of Photographie ICP in New York. Anschliessend selbständiger Fotograf, Fotojournalist und fotografische Projekte u.a. mit Viola Zimmermann. Seit 2000 vorwiegend eigene fotografische Projekte mit Ausstellungen u.a. im Museum of Modern Art, MoMA New York, SFMoMA San Francisco, Tate Modern London, Haus der Kunst München, Palazzo Strozzi Florenz, Palais de Beaux Art Bruxelles, Centre de la Photographie CPG Genève, Kunsthaus Zürich, Fotomuseum Winterthur, Kunsthaus Zug. Von Jules Spinatsch sind bisher 13 monografische Publikationen erschienen. zB. Snow Management Complex, ein Studie zum Wintersport Industrie. Temporary Discomfort Chapter I–V wurde 2005 in Arles als bestes Fotografiebuch 2005 ausgezeichnet. 3 Fotografien aus diesem Werkzyklus hängen im Landratssaal in Davos. Jules Spinatsch erhielt 2004 und 2014 den Swiss Art Award 2004 2014 dem Prix Paris Photo 2004, und 2018 den Anerkennungspreis des Kantons Graubünden 2018.
2019 organisierte das Centre de la Photographie CPG in Genf die Übersichts-Ausstellung Jules Spinatsch – Semiautomatic Photography 2003 – 2020, zu der ein umfassende Publikation aller Arbeiten mit computergesteuerten Kameras entstand. 2021 erschien die Monografie Davos is a Verb, die im Winter 2022 als Fotografische Installation Planetary Upgrade Piazza auf dem Arkadenplatz und im Foyer des Kulturplatzes gezeigt wird. Sie kollidiert während des WEF im Mai 2022 mit dem aktuell temporären Umbau der Stadt Davos in eine Weltver-besserung-Marketing Landschaft. Es ist nicht vermessen, Jules Spinatsch als künstlerischen Chronisten der Landschaft Davos zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu beschreiben.
.
Jürg Grassl (*1982) ist in Davos aufgewachsen, hat an der ETH Zürich Architektur studiert und entwickelt mit seiner HausBauWerkStadt Davos herkömmliche aber aussergewöhnliche Bauten. Er hat den Hochparterre-Architekturführer Bauen in Davos mitgeschrieben und die Veranstaltungsreihe Forum Bau+Kultur Davos mitbegründet, um die reichhaltige Baugeschichte und das zeitgenössische Kunstschaffen der faszinierenden Alpenstadt erlebbar zu machen. Die monatlich stattfindenden, unterhaltsamen Stadtspaziergänge, Architekturwanderungen, Atelierbesuche, Podiumsdiskussionen und Vorträge haben sich rasch zu einem Geheimtipp für Davos Begeisterte gemausert. Seit 2022 ist der Kulturplatz Davos Kooperationspartner mit dem Forum Bau + Kultur. Mehr Infos, Programm & Termine unter: www.fb.com/baukulturdavos

Preis

Regulär:
CHF 17.- Stehplatz

Ermässigt (Mitglieder KP/KgK / Gästekarte):
CHF 15.- Stehplatz

Ermässigt (Junges Publikum bis 18 J. / Lernende / Studierende mit Ausweis / Kulturlegi):
CHF 10.- Stehplatz

Veranstalter

Kulturplatz Davos